Zeigt alle 5 Ergebnisse

Was sind Metallbandsägen?

Metallbandsägen sind für präzise und genaue Schnitte beim Zuschneiden von Metallprofilen vorgesehen – bei einer gerade verlaufenden Schnittbewegung.

Sie haben einen starken Motor und ein extra dünnes Bandsägeblatt. Sie dienen zum Schneiden (Sägen) verschiedener  Metalle (Vollprofile oder Hohlprofile).

Besonderes Merkmal ist das Sägeband, mit dem der Schnitt durchgeführt werden. Eine Bandsäge wiederum ist eine Werkzeugmaschine, deren Werkzeug aus einem zu einem geschlossenen Ring verlöteten oder geschweißten Bandsägeblatt besteht.

Das Sägeband wird durch zwei oder mehrere Rollen, welche am Sägerahmen befestigt sind, geführt. Der Antrieb des Sägebands erfolgt über eine oder mehrere Rollen.

Die Maschinen überzeugen durch die großen Schneidebereiche und das ruhige Zerspanen.

Gegenüber den Metallkreissägen haben die Metallbandsägen den Vorteil, dass die Zerspanung aufgrund der sehr dünnen Dicke des Bandsägeblatts viel geringer ausfällt und somit viel effektiveres Arbeiten gelingt. Auch, was den Einsatz von Kühlmitteln angeht, entsteht bei Metallbandsägen viel weniger Hitze.

Was ist der Unterschied zwischen Metallbandsägen und Metallkappsägen?

Metallbandsägen und Metallkappsägen machen das Gleiche: Sie trennen Metallprofile durch.

Hauptunterschied ist, dass bei der Metallbandsäge der Schnitt von einem Metallband vorgenommen wird. Bei einer Metallkappsäge ist dies ein Sägeblatt.

Der Begriff Kappsäge kommt darüber hinaus aus dem Holzhandwerk. Deswegen werden Kappsägen eher dem Holzzuschnitt zugeteilt.

Auch interessant: So definiert Wikipedia die Bandsägen.

Was ist der Unterschied zwischen Metallbandsägen und Gehrungsbandsägen?

Metallbandsägen und Gehrungsbandsägen unterscheiden sich in der Hinsicht, dass die Gehrungsbandsägen für das Zuschneiden auf Gehrung ausgelegt sind. Diese Eigenschaft haben nicht alle Metallbandsägen. Wenn Sie also Profile auf Gehrung schneiden möchten dann stellen Sie sicher, dass Ihr Gerät über diese Eigenschaft verfügt.

Hier gehts zu den Metallbandsägen.

Hier gehts zu den Gehrungssägen.

 

Welche Typen von Metallbandsägen gibt es?

Es gibt beispielsweise:

– Bandsägemaschinen mit Schwenkrahmen

Vertikale Bandsägen

2-Säulen geführte Bandsägemaschinen

Anwendungsbereiche – Wo kommen Metallbandsägen zum Einsatz?

Überall dort, wo Metallprofile, Rohre, Bleche bearbeitet werden, kommen die Metallbandsägen zum Einsatz. Konkret:

  • Im Heizungs- und Sanitärhandwerk werden diese oft gebraucht.
  • Bei allen metallverarbeitenden Firmen werden diese benötigt.
  • Bei Heimwerker kommen sie auch zum Einsatz.
  • Auch bei großgewerblichen Anlagen, im Mehrschichtbetrieben oder sogar im industriellen Sektor mit sehr intensiver Beanspruchung.

Die Metallbandsägen sind also zum Schneiden von Dünnwandigen Rohren und Profilen notwendig. Für besonders saubere und präzise Schnittkanten sowie für gerade Schnitte oder Schnitte auf Gehrung sind sie unerlässlich.

Das richtige Bandsägeblatt – hierauf kommt es an:
  • Bandlänge: Die Bandabmessung ist abhängig von der eingesetzten Bandsägemaschine
  • Bandbreite: je größer die Bandbreite, desto höher die Stabilität des Sägebandes
  • Konturensägen: der kleinste zu sägende Radius begrenzt die Bandbreite
  • Schneidstoffe: Entscheiden für die Auswahl des Schneidstoffes ist die Zerspanbarkeit des zu trennenden Materials: Bimetall (HSS), Hartmetall, Diamant, Werkzeugstahl
  • Zahnteilung: Die maßgebende Größe für die Wahl der Zahnteilung ist die Eingriffslänge des Sägebandes im Werkstück. Ebenso spielt der zu sägende Werkstoff und die Art des verwendeten Sägebandes eine Rolle bei der Auswahl der optionalen Zahnteilung.
  • Einfahren von Sägebändern: Scharfe Schneidkanten mit extrem kleinen Kantenradien sind die optimale Voraussetzung für hohe Schneidfähigkeit und Standzeiten. Dies wird durch korrektes Einfahren der Sägebänder gewährleistet.
  • Vor dem Ersteinsatz: Bandspannung sollte bei 300 N/mm² liegen; Ölgehalt des Kühlschmierstoffs mit Hilfe eines Handrefraktometers überprüfen und anpassen
  • Bimetall-Sägebänder: Richtige Schnitt- und Vorschubgeschwindigkeit ist anhand von Werkstoff und Dimension des Schnittmaterials zu ermitteln. Wichtig: neues Sägeband bei Ersteinsatz mit ca. 100 % der Schnittgeschwindigkeit (m/min) und ca. 50 % der Vorschubgeschwindigkeit (mm/min) einsetzen.
  • Hartmetall-Sägebänder: Richtige Schnitt- und Vorschubgeschwindigkeit ist anhand von Werkstoff und Dimension des Schnittmaterials zu ermitteln. Wichtig: neues Sägeband bei Ersteinsatz mit ca. 75 % der Schnittgeschwindigkeit (m/min) und ca. 50 % der Vorschubgeschwindigkeit (mm/min) einsetzen. Sehr wichtig: neue Sägebänder können zu Vibrationen und Schwingungsgeräuschen neigen – Hilfe: nochmalige geringe Reduzierung der Schnittgeschwindigkeit (m/min). Bei kleinen Werkstückdimensionen ca. 300 cm² der Oberfläche des Schnittmaterials zum Einfahren zerspanen. Bei großen Werkstückdimensionen wird eine Zeitdauer von ca. 15 min zum Einfahren empfohlen. Nach dem Einfahren wird zuerst die Schnittgeschwindigkeit (m/min) langsam auf den ermittelten Wert erhöht, und dann die Vorschubgeschwindigkeit (mm/min) schrittweise auf den zuvor ermittelten Wert gesteigert
Faktoren, die die Wahl der Zahnteilung bestimmen:

– Ziel mindestens 3 Zähne im Schnitt.

– Zu viele Zähne im Schnitt verursachen Erwärmung und reduzieren die Standzeit des Sägebandes, Spanraum zu klein. Sägeband „hüpft“, Zähne reißen ab.

– Bei weichen Werkstoffen sind eine geringe Zähnezahl und ein größerer Spanraum erforderlich.

– Härtere Werkstoffe erfordern mehr Zähne, um die Arbeit zu verteilen und einen geringen Spanraum zu erzeugen.

– Maschinenleistung und -zustand.

– Anzahl der Maschinenbediener.

– Andere Sägebänder, die verwendet werden.

– Das Werkstoffsortiment.

– Geforderte Produktionsleistung und Standzeit.

– Die gewünschte Oberflächenbeschaffenheit

Scharfe Schneidkannten mit extrem kleinen Kantenradien sind die Voraussetzung für hohe Schneidfähigkeit. Um eine optimale Standzeit zu erhalten, empfehlen wir, das Band entsprechen einzufahren. Ermitteln Sie dafür in Abhängigkeit des Werkstoffes und der Dimension des Schnittmaterials die richtige Schittgeschwindigkeit (z.B. Schnittdatenschieber). Wichtig ist, das neue Sägeband nur mit ca. 50% des ermittelten Vorschubs einzusetzen. Mikro Absplitterungen aufgrund zu großer Spandicke werden somit vermieden. Neue Sägebänder können zu Vibrationen und Schwingungsgeräuschen neigen. Hier hilft ebenfalls eine geringe Reduzierung der Schnittgeschwindigkeit. Nach dem Einfahren können Sie den Vorschub langsam auf den zuvor ermittelten Wert steigern.

Metallbandsäge Übersicht über die zu empfehlenden Zahnteilungen
Metallbandsäge Eingriffslänge
Auf folgende Qualitätsmerkmale ist Acht zu geben:
  • Trocken- und Nassschnitte 
  • Kühleinrichtung, mit Pumpe, samt Kugelhahn zum Absperren der Kühleinrichtung
  • elektrische Kühlautomatik (bei GBS 218)
  • Maschinensockel
  • möglicher Gehrungswinkel
  • Guß-Spannstock
  • Schnellspannstock mit Schnellspann-Vorrichtung
  • Sägebandführung aus Hartmetall
  • Motor mit Ein- und Ausschalter
  • Auto-Cut-System
  • Auto-Cut-System mit Hydraulikzylinder, Vorschubregelung, Federpaket, Endschalter wie zum Beispiel bei diesem Produkt hier.
Energieversorgung

Prüfen Sie vor dem Erwerb der gewünschten Metallbandsäge, welche Spannung gegeben sein muss (bei Netzbetrieb). Bringen Sie auch in Erfahrung, ob ein Akkubetrieb vorliegt und wie stark der Akku ist.

Preiskategorien

Bis 1.000 €

Bis 2.000 €

Bis 3.000 €

Über 3.000 €

Sicherheitshinweise

Es ist den Sicherheitshinweisen des Herstellers sowie des Sicherheits- und Gesundheitskoordinators ausreichend Beachtung zu schenken. Augen- und Gehörschutz sind unbedingt zu empfehlen. Hier finden Sie weitere Hinweise zum Arbeitsschutz.

Und hier noch kur ein paar Impressionen einer klassischen Metallbandsäge: